Die Ile d'Ouessant ist ca. 20 km von der bretonischen Westküste des Finistère entfernt. Ihre Länge beträgt ca. 7 km und an der breitesten Stelle ca. 4 km. Der höchste Teil der Insel liegt bei etwa 65 m. Der bretonischer Name der Insel lautet "Enez-Eussa". Die Insel wurde schon immer von Seefahrern

gefürchtet, da die Insel von von Klippen, Riffen und Untiefen umgeben ist. Somit erklärt sich auch die Anzahl der fünf Leuchttürme, welche die Insel umgeben. 2 der Leuchttürme, der Phare de la Jument und der Phare du Nividic befinden sich an den Enden beiden "Landspitzen", die um die zum Atlantik geöffnete Bucht ragen, und wie Hummerscheren wirken. Eine der häufigeren Erscheinungen ist somit denn auch der Sturm. Solch ein Sturm kann mitunter mehrere Tage andauern und Windgeschwindigkeiten von über 200 km/h mit sich bringen.

Porz Arland

Nach einer knappen Stunde Fahrt erreicht man den kleinen Hafen der Insel. Direkt vor der Insel markiert der Phare de Men Korn die Hafeneinfahrt. Die Vegetation ist durch den rauen Wind sehr flach. Es gibt so gut wie keine Bäume, lediglich im geschützten kleinen Tal von Arland gedeihen einige Sträucher und Bäume. Die Schafe leben in Freiheit und schützen sich vor dem Wind hinter "Goaskedou", das sind dreieckige Steinkonstruktionen. Das milde Klima begünstigt das Blühen der Fuchsien, Agaven und Aloen in den Gärten. Die Häuser sind wegen des starken Windes meistens hinter Felsen versteckt und die Dörfer in Mulden angesiedelt. Während früher die Einnahmequellen bevorzugt mit der Landwirtschaft erzielt wurden, lebt man heute fast ausschließlich vom Tourismus.

Für die Umrundung der Insel zu Fuß benötigt man mehrere Tage, mit dem Fahrrad dauert es einen guten Tag wenn man sich nicht zu lange an einer Stelle aufhält. Fahrräder kann man sich am Hafen ausleihen. Die Tagesmiete beträt 65 FF, alternativ kann man sich sein eigenes Fahrrad auch für einen Aufpreis von 70 FF (Aug. 2001)selber mitnehmen. Einige Sehenswürdigkeiten, die man nicht versäumen sollte sind z.B. der Phare du Créac'h. In dem ehemaligen Generatorenhaus des Leuchtturms befindet sich ein Museum über
Phare du Crac'h
Leuchttürme und Seewegsmarkierungen. Die Ile d'Ouessant ist Teil des Parc naturel regional d'Armorique. Somit befindet sich auf der Insel auch eine Ornithologische Station um die Seevögel beobachten zu können. Einiges Städtchen auf der Insel ist Lampaul. Hier befindet sich auch der kleine Campingplatz. Das Dorf selber bietet alle Möglichkeiten der Versorgung.
Haupteinnahmequelle der Einwohner war früher die Landwirtschaft. Diese wurde aber mittlerweile durch den Tourismus abgelöst, wobei in Einzelfällen noch der alte Hof betrieben wird und man vereinzelt noch die für die Insel typischen Zwergschafe sieht. Die alten Häuser hingegen sind teilweise noch erhalten geblieben. Wer sich für die alte Tradition und Kultur von Ouessant interessiert sollte sich unbedingt das Heimatmuseum von Niou Huella ansehen. Dieses besteht aus zwei über 100 Jahre alten Häusern.
Einige Strände der Insel:
Baie de Lampaul
  • Strand und Hafen von Arland befindet sich nicht weit weg vom Port des Stiff im Südosten der Insel.
  • Port des Stiff. Er befindet sich im äußersten Osten der Insel nahe des Leuchtturms.
  • In der Baie de Lampaul befindet sich der Plage de Corz und der Plage de Prat.
Port des Stiff
Die Anreise erfolgt mit dem Flugzeug oder dem Schiff von Brest, Le Conquet, Camaret oder Lanildut je nach Reederei. Weiter Infos über Preise und Fahrpläne findet Ihr unter http://www.penn-ar-bed.fr/ oder http://www.finist-mer.fr/de/cadreouess_de.htm Unter dieser letzten Adresse (deutsche Seiten) kann man die Überfahrt sogar im vorraus online Buchen, was in der Hauptsaison nicht mal falsch ist.
[nach oben] [zurück zur letzten Seite]